Platz für Krimskrams – Auch Promi Frauen lieben Handtaschen

Wie bei den meisten anderen Frauen auch gehört die Handtasche zu den wichtigsten Accessoires der Promidamen. Hier finden alle wichtigen Kleinigkeiten Platz, die Frau so braucht.

Die Königin unter den Handtaschen

Natürlich müssen auch die Handbags das Außergewöhnliche der Promis betonen. Ob schwarzes Lacktäschchen oder glitzernder Silberbeutel – Hauptsache, es handelt sich um ein Designerstück. Luxus muss auch hier sein. Echtes Leder ist das Material der Stars. So erfreut sich das Label Louis Vuitton bei den Promifrauen größter Beliebtheit.


Louis Vuitton – Der Taschen-Liebling der Promis

Die Marke Louis Vuitton spricht für lange Tradition. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts gilt der Hersteller als einer der führenden in der Taschen- und Kofferbranche. Charakteristisch sind das Monogram Canvas und das LV-Signet, eine Mischung aus stilisierten Blumen und Vierecken, die die Taschen zieren. Die Handtaschen sind aus Echtleder und hochwertig verarbeitet. Die wohl bekannteste Form ist die Handbag in Form eines Zylinders, die sogenannte Papillon-Tasche, die sich seit den sechziger Jahren etabliert hat. In den letzten Jahren wurden auch spezielle Promi-Collections entworfen. Hierbei handelte es sich um limitierte Sondereditionen, die ausschließlich für Stars gedacht waren.

Die Peinlichkeiten unter den Handtaschen

Manchmal ist es ein Zuviel an Ausgefallenheit, wenn Promis mit extravaganten Handtaschen aufwarten. Geradezu lächerlich wirken Modelle in Gestalt des Eiffelturms oder kleinen Märchenschlössern. Ebenso deplatziert sind Taschen in überdimensionierter Mund- oder Herzchenform, Taschen-Tiere oder Behältnisse, die an Instrumentenkästen erinnern. Dass eine Handtasche nicht unbedingt an die Hand oder über die Schulter gehört, zeigen die sogenannten Ankle Bags. Dies sind kleine Täschchen, die um die Fesseln geschnallt werden. Sie sehen nicht nur unbequem aus, sondern wirken völlig fehl am Platze. Promis, die sich mit derartigem Beiwerk schmücken, können sich sicher sein, in den einschlägigen Modezeitschriften dafür angeprangert zu werden.