23. November 2011, 16:47 Uhr | Kategorien: Schuhe | Kommentar verfassen

Keilabsätze: Kann man darauf laufen?

Wunderbar weiblich von schrill bis elegant: Sie sind einfach schön anzusehen – Damenschuhe! Die Frau und der Schuh, oft eine Leidenschaft im wörtlichen Sinne, denn in puncto Tragekomfort und Fußgesundheit lassen grazile High Heels und schlanke Stilettos naturgemäß sehr zu wünschen übrig. Ein Absatz nun schlägt in Sachen Zierlichkeit und Grazilität vollkommen aus der Art, hat sich aber dennoch wie ein Lauffeuer in den Schuhläden dieser Welt verbreitet: der Keilabsatz.

Nachteile des Pfennigabsatzes

Die Begeisterung der Frau für „Hochhackiges“ kennt keine Grenzen. Ganz im Gegenteil, je höher Schuh und Absatz, umso bewundernder die Blicke auf die Beine der Trägerin. Wer bleistiftdünne Pfennigabsätze zu tragen versteht, hat die Königsdisziplin des weiblichen Ganges gemeistert!


Hohe Absätze strecken und formen das Bein. Hochhackige Schuhe haben somit nicht nur einen direkten Einfluss auf den Gang, sondern auch auf die Haltung der Trägerin. Eine straffe, schlanke Silhouette gilt als attraktiv, der hohe Absatz bringt die holde Weiblichkeit diesem Schönheitsideal ein paar Zentimeter näher. Oft allerdings geht dabei die Freude an der Bewegung verloren, denn besonders für ungeübte Frauen ist es wahrlich kein Vergnügen, auf hohen Schuhen unterwegs zu sein.
Die Nachteile des Pfennigabsatzes liegen auf der Hand: Es erfordert ein beträchtliches Maß an Übung, auf dem schlanken Absatz die Balance zu halten, ohne umzuknicken. Bedingt durch die Tatsache, dass das gesamte Gewicht an der Ferse auf einer pfenniggroßen Fläche ruht, geht im wahrsten Sinne des Wortes die „Bodenhaftung“ verloren. Ein Umstand, der sich besonders auf unebenem oder glattem Untergrund sehr deutlich bemerkbar macht.

Vorteile des Keilabsatzes

Anders als bei Pfennigabsätzen ruht der Fuß beim Keilabsatz auf einer durchgehenden Sohle. Das Gewicht der Trägerin kann sich also vollkommen gleichmäßig auf den gesamten Fuß verteilen. Der Schritt wird sicherer, der Gang erfordert weniger Übung und ist weitaus weniger anstrengend. Der Keilabsatz fühlt sich im Vergleich zu Pumps oder High Heels also deutlich bequemer an und ist dadurch vergleichsweise „geländegängig“. Schuhe mit dem bequemen, durchgehenden Absatz, sogenannte Wedges, sind daher tatsächlich auch für Frauen geeignet, die aufgrund fehlender Lauferfahrung bislang lieber auf hohes Schuhwerk verzichtet haben.


0 Kommentare für "Keilabsätze: Kann man darauf laufen?"

Schreiben Sie uns Ihre Meinung!